A Tribute and Memorial to leading SQL Ledger developer Dieter Simader

It has been with great sadness that I learned about Dieter’s passing from a friend of mine in the “SQL Ledger Network”. Apparently it has now been one year that he is no longer with us and can’t continue his work on SQL Ledger.

My sincerest condolences go out to his family and relatives – SQL Ledger still is one of my favorite Linux programs and definitely made my life as a small business owner a lot easier without the huge price premiums or subscriptions with similar business packages.

It is one of the few software packages I contributed code snippets but also translations and Chart of Accounts to.

You will be missed Dieter. Thank you for your fantastic work you gave to the world and all the emails we wrote over the years from which I learnt a lot.

MacOS 7.5.5 (Classic) unter macOS 14.3 “Sonoma” unter Nutzung des BasiliskII Emulators

Inspiriert durch ein Posting auf ubuntuusers.de habe ich mir heute mal den Emulator “BasiliskII” unter macOS “Sonoma” mal etwas näher angeschaut. Dabei blieb auch ein Ausflug ins Linuxland nicht aus:

Das Wichtigste in Kürze:

Für Leute die den Sourcecode unter Unix-Systemen selbst kompilieren wollen finden den aktuellen Quelltext unter: https://github.com/cebix/macemu
Entsprechende Kompilieranweisungen findet man auf der offiziellen Homepage.

Man benötigt ein ROM-Image wobei dabei das ROM eines Macintosh Performa empfohlen wird. Dieses Abbild kann man über die Seite von Redundant Robot laden.

Apple hat zu PowerPC Zeiten das System 7.5.3 kostenlos auf ihren FTP-Server gestellt. Jedoch bietet Redundant-Robot auch ein konfiguriertes Image für MacOS 7 an.

Sowohl unter Linux als auch unter macOS kann man BasiliskII über eine GUI bedienen.

Unter “Volumes – Add” trägt man dann die System7 img-Datei ein

und unter

“System – ROM File”

verlinkt man dann das Performa-ROM entsprechend.

Durch Klick auf “Start” geht es dann los.


Fragen oder Anregungen sind jederzeit gerne über die Kommentare willkommen so dass der Artikel nach und nach erweitert werden kann.

Erinnerungen an Slackware

In der LUG Wernigerode kam kürzlich eine Email wo sich nach Slackware Linux erkundigt wurde und ich dachte, dass dies vielleicht auch ein passender Blogpost werden könnte.

Ich bin immer noch ein großer Slackwarefan und hatte die 14.2 lange Zeit
im Einsatz. Hätte ggf. auch noch einen alten Vortrag und Folien und stehe auch für Vorträge zu dem Thema zur Verfügung.

Es ist die einzige Distribution wo es mir wirklich ad hoc gelungen ist,
Pakete zu erstellen. 

Kürzlich ist die Version 15.0 erschienen wobei ich die 14.2 lange Zeit im Einsatz hatte. Für Nutzer, die wirklich das neueste vom neuesten haben wollen gibt esaber auch die Möglichkeit einen CURRENT-Zweig zu
nutzen.

Pakete installiert habe ich meistens von Slackbuilds.org was im
Wesentlichen Skripte zum Kompilieren sind.

Worauf muss man achten: Ich gehe davon aus, dass Du die 64-Bit Version
installieren möchtest. Die 32-Bit Bibliotheken installieren ist mir nur
unter Anleitung des Nutzers Eric Hammlers (AlienBob) gelungen, der viel
macht. Ich würde ihn ähnlich wie Robbie Workman aus UK als rechte Hand
von Patrick Volkerding beschreiben.

LibreOffice war auch so ein Fall, dass es nicht in die Richtung “apt-get
libreoffice” ausgerollt wurden konnte. Teils habe ich dann das
KDE-Office genutzt was nicht so mächtig wie LibreOffice ist.

Wahrscheinlich bekommst Du auch eine alte Version von Firefox mit. Das
habe ich dann so gelöst, dass ich das .tar.gz Paket immer von Mozilla
geholt habe und in /opt/ entpackt habe. Dann die Starter im XFCE-Panel
angepasst und gut.

Es ist auch eine Distribution für die ich nach langer Zeit auch mal
wieder Kernel gebacken hatte.

Patrick hatte in den letzten Jahren einige finanzielle Probleme und von
seinen Verkäufen wurde viel einbehalten, dass er quasi am Rande des
Bankrotts stand.

Die Community richtete im Wesentlichen dann ein Patreon-Account ein wo
ich auch einige Zeit gespendet habe. 15.0 dauert(e) eine gefühlte
Ewigkeit und Linux wird ja auch immer komplizierter.

Die Distribution hat aber definitiv seinen Charme. Die Pakete werden so
übernommen, wie sie vom Programmierer kommen und man findet durchaus
alte Klassiker wie xmms2

Beim Aufbau ist auch ziemlich “No Magic” angesagt. Die
Installationsskripte sind bash-Skripte, durch und durch.

Denk dran: When you are running Distro X – you learn Distro X. When you
are running Slackware you learn Linux. (und das alles noch mit
klassischem Init-ich denke mal das wird bei 15.0) auch so bleiben.

Ankündigung: SUSE-Special bei der Wolfsburger Linux User Group

Ich freue mich, einen neuen Vortrag ankündigen zu dürfen, der online bei der Wolfsburger Linux User Group WOBLUG am 12. Mai 2022 stattfindet und bei dem sich alles um SUSE Linux dreht. (Link)

Mal wieder ein neues Paket gebaut – Darling (quasi wine für macOS-Anwendungen unter Linux)

Heute habe ich mich nach getaner Arbeit für einen meiner Kunden mal wieder etwas mehr “wine” gewidmet. 

Im CrossOver-Forum erfuhr ich, dass CrossTies nicht für jede Version erstellt werden müssen aber idealerweise in der Beta getestet werden sollten. Good to know.

Im Macuser-Forum wurde ich dann auf ein Projekt aufmerksam, welches einen ähnlichen Ansatz wie “wine” aber für macOS Anwendungen unter Linux verfolgt.

Das Projekt heißt “Darling” steht unter GPL3 und ist momentan im Alphastadium. Mit dem openSUSE Buildservice gelang es mir, den Sourcecode vom aktuellen Release zu kompilieren und paketieren. Derzeit nur für Tumbleweed. (Link zu meinem Repository)

Wer Tipps und Ideen hat, wie man den Sourcecode auch für die ältere Plattform i586 zum Laufen bekommt kann gerne einen Kommentar hinterlassen.

Saludos und Happy Hacking!

linuxandlanguages.com, Inh. Maik Wagner nun Teil des SUSE Partnerprogramms SUSE One

Ich freue mich, bekannt zu geben, dass ich mit meiner doch sehr kleinen Unternehmung Teil des SUSE Partnerprogramms werden konnte und werde mich voraussichtlich auf Enterprise Linux und Sales spezialisieren. 

Seitens der SUSE wurden mir zahlreiche Marketingmaterialen (Präsentationsfolien, PDFs etc.) zur Verfügung gestellt und auch eLearning über Videos und Tests sind möglich. 

Ich wünsche viel Erfolg beim kommenden Börsengang und freue mich auf die gute Zusammenarbeit.

Tagesbericht 18. November 2020 – openSUSE l10n Teamtreffen / Abendspielrunde mit “Tales of Tamar”

  • Heute findet beim deutsche Übersetzungsteam von openSUSE ein Online-Teamtreffen statt wofür ich mir etwas Zeit frei geschaufelt habe aber was halt abends stattfindet.
  • Nachtrag: Bei dem Treffen waren leider nur die Koordinatorin und ich anwesend so dass wir morgen einen neuen Anlauf starten.
  • Abendspielrunde: Habe mir ein etwas älteres Spiel namens “Tales of Tamar” mal wieder angeschaut, dessen Historie bis zu Zeiten des Commodore Amiga zurück reicht. Ich musste einige 32-Bit-Bibliotheken nachrüsten was aber relativ einfach unter openSUSE funktionierte:

    zypper install libSDL_mixer-1_2-0-32bit
    zypper install libSDL_net-1_2-0 libSDL_net-1_2-0-32bit

Erste Gehversuche mit Randshop – Start eines Onlineshops

Schon seit längerer Zeit spukt es mir im Kopf herum, einen eigenen Onlineshop aufzubauen und in diesem Bereich auch Support und Dienstleistungen anzubieten.

Vor einigen Jahren zu meiner Zeit in Brome wurde ich auf das Shopsystem “Randshop” aufmerksam, kaufte das Kleinunternehmer-Plugin und installierte es.

Nun habe ich dieses Projekt an diesem Sonntagsmorgen wieder hervor gekramt und auf meinem Webspace in der aktuellen Version 2.6 installiert.Erste Tests mit PHP7 sowie einem Responsive Design-Test verliefen erfolgreich.

Insgesamt ging die Installation des Shops sowie Einrichtung des Plugins ziemlich reibungslos. Nun müssen noch einige Feintuning-Tätigkeiten absolviert werden wie beispielsweise SSL-Zertifikat, AGB und natürlich Artikel einstellen. 

Ebenso werde ich in den kommenden Tagen ein neues Angebot bezüglich Supports für Onlineshops und LAMP-Stack auf meiner Webseite veröffentlichen bzw. darauf hinweisen.

Und hier geht es zu meiner neuen Spielwiese.

[Gaming] Wir spielen eine Runde Quake mit der darkplaces Engine

Quake-Logo

 Im Forum von ubuntuusers.de fragte ein Benutzer kürzlich, wie man mit der “darkplaces” Engine Quake 1 im Vollbildmodus spielen kann. 

Um diese Problematik nachzustellen habe ich mir von LadyHavocs Webseite das aktuelle “stable build 20140513” herunter geladen und in ein entsprechendes Verzeichnis entpackt.

Die Engine startete auch einwandfrei jedoch fehlten mir die Spieledateien. Glücklicherweise gibt es eine Shareware-Version, die frei geteilt werden kann und die erste Episode des Spiels enthält und unter DOSbox entpackt werden kann.

Damit ihr den Weg über DOSBox nicht machen müsst habe ich die notwendigen Shareware-Dateien in ein tar-Archiv komprimiert und in meinen Cloudspeicher geladen.

Download des Archivs (Passwort zur Cloud: quake123)

Der resultierende Ordner “id1” muss jetzt nur noch in das Verzeichnis der darkplaces-Engine kopiert oder verschoben werden.

Happy fragging!

openSUSE Mitgliedschaft bewilligt

Es ist mittlerweile knapp über einen Monat her aber bei meinen openSUSE-Aktivitäten gab es am 12. März 2020 ein wichtiges Ereignis: Mein Antrag auf openSUSE Membership wurde bewilligt worüber ich mich sehr freue. (Link zum öffentlichen Mitgliedsprofil)