SUSE Linux Enterprise Desktop 15 SP1 Beta

Eben erreichte mich die Nachricht, dass SUSE eine neue Beta vom Service Pack 1 für SUSE Linux Enterprise 15 anbietet.

Es ist das erste Mal, dass ich überhaupt ein SUSE Linux Enterprise Produkt anstelle von openSUSE installiere und bin insbesondere von dem neuen „Unified Installer“ begeistert, den es speziell für die Enterprise Produkte gibt.

Der „Unified Installer“ bietet gleich zu Beginn der Installation die Möglichkeit, bestimmte Zielauswahlen (Installation für Server, Desktop, SAP/HANA bzw. High Availability) zu wählen.

Allerdings habe ich auch gleich eine kleine Übersetzungslücke gefunden: Im Experten-Partitionierer war noch mit „Partition Table“ eine englische Übersetzung vorhanden.

Leider wusste ich nicht, wo ich den Bug einreichen sollte: Im Dokument des Betaprogramms ist zwar der Bugzilla verlinkt, jedoch bezieht sich dies auf Service Pack 3 und 4 und dafür werden keine Bugs mehr angenommen.

Es handelt sich insgesamt um eine „Public Beta“ die jeder testen kann, der Spaß daran hat, jedoch benötigt man während der Installation einen speziellen Beta-Registrierungscode, den ich ebenfalls per Email angefragt habe. Wäre ja ganz nett, bei so einem Programm mal teilzunehmen.

Freier Software PC in der Mache

Momentan habe ich ein neues Projekt in der Mache: Einen 100% freien PC zu bauen.

Motiviert zu diesem Projekt wurde ich durch den Free Software Foundation Europe Summit wo ich mit zwei Mitgliedern der Wolfsburger Linux User Group (WOBLUG) hingefahren bin.

Zu diesem Zweck habe ich mir auf ebay.de ein Motherboard von Gigabyte mit der Modellnummer GA-G41M-ES2L gekauft, welches mit Dual-BIOS kommt und wo die Bausteine softwareseitig überschrieben (neudeutsch: geflasht) werden können.

Für das Gehäuse habe ich ein altes, silbernes Case verwendet, welches die internen Stecker noch einzeln in den Kabeln hat. Glücklicherweise ist es mir nun gelungen, Front-Audio zu verbinden, so dass ich diesen Blogpost nun beim Hören von slayradio.org verfassen kann.

Das GNU/Linuxbetriebssystem ist ebenfalls installiert und ich habe mich für GNU/Linux „Trisquel“ entschieden, welches hervorragend läuft.

Für den 13. Oktober möchte ich weiterhin einen Vortrag an der Ostfalia zum Thema „Office Magic“ ankündigen. Details zu den besprochenen Themen findet ihr ebenfalls auf der WOBLUG-Homepage.

Demnächst werde ich mich an das Überschreiben des BIOS mit coreboot und SeaBIOS machen.

Happy hacking!

Neue SUSE Zertifizierung erhalten

Hallo zusammen,

weiterhin viele Grüße aus der Holzhütte in Finnland.

Gestern erreichte mich eine Nachricht von SUSE, dass ich mich nun SUSE Certified Linux Professional – Enterprise Server 12 nennen darf. Ich gehe mal davon aus, dass es daran liegt, dass meine LPIC 1-Zertifizierung noch active ist.

Der Mail lag ein PDF mit der Urkunde bei, die ich bei meiner Rückkehr aus Finnland ausdrucken und zu meinen anderen SUSE-Zertifikaten hängen werde:

  • SUSE Linux Desktop Professional 10 (von Novell)
  • SUSE Linux Enterprise Server 11 (von SUSE)
  • SUSE Certified Linux Professional – Enterprise Server 12

Vielen Dank an SUSE. openSUSE Tumbleweed läuft nach wie vor auf so ziemlich allen meinen Systemen und es werden auch weiterhin Bugs gemeldet falls welche anfallen.

Ich bin mit Tumbleweed übrigens absolut zufrieden. Bislang hatte ich im Laufe der Zeit nur einmal das Problem, dass systemd nicht optimal mit PAM harmonierte. Im Bugzilla habe ich aber letztendlich die Lösung gefunden und das Rolling Release rollt somit weiter.